Chemie studieren in Kiel

Chemie studieren in Kiel


Die Christian-Albrechts-Universität zu Kiel bietet mit ihrem umfangreichen Studienangebot in den verschiedensten naturwissenschaftlichen Fächern eine optimale Umgebung für ein Chemie-Studium. Eine intensive Zusammenarbeit der Chemie mit anderen Einrichtungen aus dem Bereich der Biowissenschaften, der Physik und Mineralogie sowie den Material-wissenschaften garantiert eine interessante, breite und moderne Ausbildung. Kooperationen der chemi-schen Institute mit anderen Universitäten und der chemischen Industrie gewährleisten einen intensiven Know-How-Transfer zwischen den einzelnen Forschergruppen. In den Instituten für anorganische, physikalische und organische Chemie wird auf international hohem Niveau intensiv geforscht. Von der Supramolekularen Chemie über die bioorganische Chemie bis hin zu aktuellen Aspekten der anorganischen und physikalischen Chemie, der Kolloid- und Festkörperchemie sowie der Festkörperanalytik und der Meereschemie findet sich in Kiel alles, was Gegenstand moderner Lehre und Forschung ist.


Wofür ist Chemie eigentlich gut?

Chemie ist allgegenwärtig, jeder kommt in seinem Alltag mit ihr in Berührung, denn die Chemie ist die Wissenschaft der Stoffe und der stofflichen Veränderungen. Diese hilft, uns zu ernähren und zu kleiden, zu wohnen und unsere Gesundheit zu erhalten. Mit vielen Bereichen ist die Chemie verbunden. Mit der Pflanzen- und Tierwelt ist sie über die Landwirtschaft und Biologie verknüpft und mit dem Menschen über die Medizin. Die Elektronik, die Entwicklung neuer Werk- und Wirkstoffe oder die Erforschung neuer Energiequellen bilden Verknüpfungspunkte zwischen der Chemie und der unbelebten Natur.

Fortschritte in der Chemie sichern und erhalten unsere Gesundheit und unseren Lebensstandard und tragen dazu bei, die Lebensgrundlagen zukünftiger Generationen zu sichern.


Warum überhaupt Chemie studieren?

Es gibt viele Gründe, Chemie zu studieren. Einer der wichtigsten ist ein hohes Interesse an naturwissenschaftlichen Sachverhalten. Wer neugierig ist, verstehen will, wie unsere Natur funktioniert, dem bietet die Chemie die Möglichkeit,  bei der Beantwortung dieser Frage mitzuwirken. Die Chemie entwickelt nicht nur Konzepte zur Synthese neuer Stoffe, sondern trägt auch zum Verständnis der Vorgänge auf atomarer Ebene bei. Darüber hinaus bildet eine gute und breite Ausbildung auf hohem Niveau die Grundlage für eine sichere Zukunft in unserer hoch technisierten Welt.  Dem vielseitig interessierten Chemi-ker bieten sich eine Vielfalt von Einsatzmöglichkeiten auch außerhalb der chemischen Industrie. Natürlich gibt’s auch Kritisches im Bereich der Chemie; viele Probleme, welche die Chemie mit sich bringt, sind noch zu lösen. Dies kann jedoch nur dann geschehen, wenn kompetente und verantwortungsbewußte Chemikerinnen und Chemiker sich dieser Aufgabe annehmen. Wer sonst könnte dies tun? Die Chemie ist nun mal notwendiger Bestandteil unserer Gesellschaft und aus dieser nicht mehr wegzudenken. Chemie zu studieren bedeutet daher, aktiv die Zu-kunft unserer Gesellschaft mitzugestalten.


Lohnt es sich, Chemie zu studieren?

Die Zahl der Studienanfänger im Bereich Chemie ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Neben mangelnder Akzeptanz der Chemie in der Öffentlichkeit muss hierfür vor allem die vor einigen Jahren schlechte Arbeitsmarktlage verantwortlich gemacht werden. Es stellt sich daher die Frage, ob es sich für Schulabgänger zur Zeit überhaupt lohnt, Chemie zu studieren. Dieser Frage lässt sich nach-gehen, indem die Entwicklung wichtiger Fakten wie beispielsweise die Anzahl der Studienanfänger und Studienabsolventen sowie deren Verbleib in den letzten Jahren aufgezeigt und auf der Basis dieser Zahlen eine Prognose für die kommenden Jahre erstellt wird.

Untersuchungen der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) zeigen, dass aufgrund der zur Zeit sehr niedrigen Anfängerzahlen im Studiengang Chemie die Anzahl der Diplomabsolventen und Promotionen ab dem Jahr 2000 und demzufolge auch die Anzahl der Stellenbewerber, welche auf den Arbeitsmarkt drängen, stark zurückgehen. Obwohl sich die Zahl der offenen Stellen weniger gut prognostizieren läßt, wird der Arbeitsmarkt für Chemieabsolventen ab dem Jahr 2003 aller Wahrscheinlichkeit nach von einem starken Mangel an geeigneten Nachwuchskräften geprägt sein. Dies wird insbesondere dann der Fall sein, wenn die Studierenden nicht nur die klassische Karriere in der chemischen Industrie anstreben, sondern sich im Verlauf des Studiums alternative Berufswege erarbeiten. Die Zahlen der ver-gangenen Jahre zusammen mit den Prognosen für die kommenden belegen daher, dass die Chemie in der Zukunft gute Chancen für Hochschulabsolventen bietet. Insbesondere dann, wenn sich diese aufgrund zusätzlicher Qualifikationen neue Betätigungsfelder erschließen. Hierzu bedarf es einer soliden und breiten Ausbildung.


Chemie 2000: Das Studium im Überblick

"Chemie 2000+“ steht für die Einführung eines neuen und hochmodernen Studiengangs für Diplomchemiker und Chemielehrer, welcher von den Hochschul-lehrern sowie Vertretern der Studenten und Mitarbeitern im Bereich der Chemie ausgearbeitet wurde und den traditionellen Chemiestudiengang in Kiel abgelöst hat. Dieser Studiengang berücksichtigt alle Belange eines modernen Chemiestudiums. Schon während des Studiums ist gewährleistet, daß sich die Studierenden entsprechend ihren Neigungen und Interessen spezialisieren können. Die Einführung des "European Credit Transfer System" (ECTS) erlaubt einen reibungslosen Studienplatzwechsel innerhalb Europas. Darüber hinaus ist Kiel eine der wenigen Universitäten, die einen eigenen Studiengang zum Diplom-Wirtschaftschemiker anbietet.

Nach einem Basisstudium, in dem die Grundlagen der Chemie sowie die unterschiedlichsten praktischen Fähigkeiten erlernt werden, erfolgen Prüfungen in Anorganischer, Organischer und Physikalischer Chemie sowie in Physik, wobei nach erfolgreichem Abschluß das Vordiplom verliehen wird. Mit dem Studium kann sowohl zum Sommersemester als auch im Wintersemester begonnen werden. Das Chemiestudium in Kiel ist von Anfang an auf das Erlernen experimenteller Fähigkeiten ausgerichtet. Die Praktika und Übungen werden von Vorlesungen und Seminaren begleitet. Dies dient der Erarbeitung des theoretischen Hintergrundwissens für das Verständnis der modernen Chemie.

Im nachfolgendem Hauptstudium werden die Kennt-nisse weiter vertieft. Neben den traditionellen Fächern Anorganische, Organische und Physikalische Chemie, muss hier zusätzlich ein 4. Fach belegt werden, welches  aus dem Bereich Biochemie, Theoretische Chemie, Kolloid- und Makromolekulare Chemie, Meereschemie, Pharmazeutische Chemie, Materialwissenschaften, Mineralogie oder Betriebswirtschaftslehre gewählt werden kann. Darüber hinaus können hier auch andere, der Chemie verwandte Fächer gewählt werden, insofern dies vom Prüfungsausschuß genehmigt wird. Auf Wunsch kann ein zusätzliches Wahlpflichtfach je nach Art und An-forderung des Faches hinzugenommen werden, welches dann aber kein Prüfungsfach ist.

Nach dem 8. Semester erfolgt das mündliche Diplom-Chemiker-Hauptexamen, welches aus je einer Prüfung in den drei Basisfächern der Anorganischen, Organischen und Physikalischen Chemie sowie im 4. Prüfungsfach (Wahlpflichtfach) besteht. Mit der an-schließenden experimentellen Diplomarbeit (Dauer 6 - 9 Monate) wird der akademische Grad Diplom-Chemiker(in)  erworben. Der überwiegende Teil der Chemiker(innen) fertigt jedoch anschließend eine Promotionsarbeit an. Hier erfolgt eine weitergehende Spezialisierung, an dessen Ende die Promotionsprü-fung steht. Nach erfolgreichem Abschluß wird von der Fakultät der Titel Dr. rer. nat. verliehen.

Die chemische Ausbildung im Studiengang Wirtschaftschemie endet nach den 6. Semester. Das Studium wird anschließend in der Betriebswirtschaftslehre für weitere 2 Semester fortgesetzt. Neben der Anorganischen, Organischen und Physikalischen Chemie ist die Betriebswirtschaftslehre dann automatisch auch Diplom-Prüfungsfach. Für alle diejenigen, welche sich dann doch für einen Abschluß als Diplom-Chemiker(in) entscheiden, besteht zu jedem Zeitpunkt die Möglichkeit  wieder in den Studiengang Diplom-Chemie zurückzukehren.


Einladung zum Besuch in den Instituten

Alle, die mehr über Lehre und Forschung im Bereich der Chemie erfahren wollen, laden wir sehr herzlich ein, uns in den Chemischen Instituten zu besuchen. Wir freuen uns, Ihnen das Chemiestudium näher zu erläutern. Vielleicht läßt sich ja auch die eine oder andere Frage in einem persönlichem Gespräch mit unseren Studienberatern klären. Diejenigen, die mal “Laborluft“ schnuppern wollen, führen wir gerne im chemischen Institut herum; diejenigen, die schon jetzt wissen, daß sie Chemie studieren möchten, können sich gerne schon mal mit den Örtlichkeiten vertraut machen. Dieses Angebot gilt natürlich insbesondere auch für Schulklassen.

Vereinbaren Sie einfach einen Termin und teilen Sie uns mit, was Sie besonders interessiert. Anruf, E-Mail oder Fax genügt, oder schreiben Sie uns einfach.


So sind wir erreichbar

Kontakte und Anschriften

Diese Informationen können auch als Faltblatt im PDF-Format heruntergeladen werden.


[Zurück zum Seitenanfang]