Sektion Chemie der CAU Kiel - Informationen für Studierende

Sektion Chemie: Informationen für Bewerber um einen Master-Studienplatz in Chemie


Das Master-Studium an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel ist zulassungsfrei, d.h. eine Einschreibung ist ohne vorherige Bewerbung möglich, wenn die in der Fachprüfungsordnung geforderte Mindestnote im 1-Fach-Bachelor-Abschluss erreicht wurde. Die Mindestnote ist 2,5 (§16, Absatz 1 der Prüfungsordnung). Um Nachteile durch die Bachelor-Einführung zu verhindern, wurde die Mindestnote für den ersten Jahrgang, d.h. alle Studierenden, die im Sommersemester 2010 im 6. Fachsemester Bachelor Chemie 1-Fach eingeschrieben sind, um 0,7 abgesenkt. Eine Einschreibung in den Master ist für Absolventen eines 1-Fach-Bachelorstudiengangs Chemie ohne vorherige Bewerbung unter Vorlage des Bachelorzeugnisses oder einer Leistungsübersicht, die mindestens 150 LP und die erforderliche Mindestnote ausweist, möglich. Bitte beachten Sie die Hinweise des Studierendensekretariats.

Alle anderen Interessenten für den Masterstudiengang Chemie müssen durch eine Bescheinigung des Prüfungsausschussvorsitzenden bei der Einschreibung nachweisen, dass sie die Zugangsvoraussetzungen erfüllen. Dazu senden Sie Ihre Bewerbung um einen Masterstudienplatz an das Prüfungsamt Chemie, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Olshausenstraße 40, 24098 Kiel, oder geben Sie im Prüfungsamt, Max-Eyth-Str. 2, 2. Stock, ab. Zusammen mit allen benötigten Zeugnissen (ggf. vorläufiges Bachelor-Zeugnis oder Leistungsübersicht mit mindestens 150 LP) und weiteren für die Zulassung zum Studium an der CAU benötigten Unterlagen (siehe Studierendensekretariat) sollten sie ihre Bewerbung schriftlich einreichen und begründen. Dabei sollten sie insbesondere auf ihre Eignung, Motivation und Studienziele im Master-Studium eingehen, die von ihnen beabsichtigte Profil- /Schwerpunktbildung im Zusammenhang mit ihren Berufsplänen nach dem Studium darstellen sowie möglicherweise weitere für die Zulassung wichtige Punkte erläutern, ggf. auch persönliche Gründe, die dem Erreichen der geforderten Gesamtnote entgegen standen. Dem Bewerbungsschreiben sollte möglichst ein positives Gutachten einer Professorin/Dozentin oder eines Professors/Dozenten in einem verschlossenen Umschlag beigefügt werden.

Aufgrund der eingegangenen Bewerbungen erstellt der Prüfungsausschuss eine Rangliste, nach der die Bewerberinnen und Bewerber von der Vorsitzenden oder dem Vorsitzenden des Prüfungsausschusses zu einem Auswahlgespräch eingeladen werden. Im Auswahlgespräch, in dem ihre Qualifikation und Eignung für den Studiengang geprüft wird, können sie ihre Bewerbung noch einmal erläutern und begründen. Der Prüfungsausschuss entscheidet über die Zulassung zum Master-Studium anschließend innerhalb einer Frist von 4 Wochen.

Auszug aus der Prüfungsordnung:

§16
Zugang zum Masterstudium

(1) Zum Master-Studium wird zugelassen, wer zuvor nach einem Studium mit einer Regelstudienzeit von mindestens drei Jahren an einer Hochschule in der Bundesrepublik Deutschland oder einer gleichwertigen ausländischen Hochschule in demselben oder einem verwandten Fach ein Bachelor-Studium mit mindestens 180 Leistungspunkten und einer Gesamtnote von mindestens 2,5 absolviert hat.

(2) Studierende, die nicht die Notengrenze nach Absatz 1 erreichen, können aufgrund eines positiven schriftlichen Gutachtens einer Professorin oder eines Professors und eines positiven Auswahlgesprächs durch die Vorsitzende oder den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses für den Master-Studiengang und eine weitere Lehrende oder einen weiteren Lehrenden nach Maßgabe freier Studienplätze im Studiengang aufgenommen werden. Studierende müssen sich hierfür mit einem ausführlichen Schreiben bewerben, in dem sie ihre Beweggründe für den Studienplatzwunsch darstellen.